Hubschrauber BO 105

Fliegende Kontrolle

Alle drei Jahre fliegen wir unser gesamtes 110-kV-Hochspannungsnetz ab und halten die Augen nach Schäden oder Schwachstellen offen, die wir reparieren müssen. Das Überfliegen ändert unseren Blickwinkel und wir erkennen Seil- und Armaturenschäden besser. Armaturen nennt man die Bauteile, die zur Befestigung von Erd- und Leiterseilen verwendet werden.

LeitungsbefliegungHeuer haben wir die Firma Westnetz, ein Unternehmen der RWE, als Überflieger engagiert. An Bord des Hubschraubers der Type BO 105, sind bei diesen Einsätzen der Pilot, ein Mitarbeiter der RWE und ein Techniker der Energie AG. Mit etwa 25 km/h fliegt der Hubschrauber dabei auf Höhe des Erdseiles an der Spitze der Masten entlang der Leitung. Wir brauchen zirka 7 Arbeitstage um unser ganzes Hochspannungsnetz (Länge ca. 600 km) abzufliegen – vorausgesetzt das Wetter spielt mit.