Was hat das Mattigtal von dieser Leitung?

Was hat das Mattigtal von dieser Leitung?

Das Mattigtal profitiert in vielerlei Hinsicht von der neuen 110-kV-Leitung:

  • Verbesserte Versorgung: Einschränkungen für Wirtschaftsbetriebe und Landwirtschaft fallen weg
  • Zusätzliche neue Trafostationen in Mattighofen und Lochen
  • Für 14 Trafostationen wurde eine Ring- statt bisheriger Stichanspeisung erreicht. Bei Reparaturen an einer Zuleitung ist daher keine Abschaltung bei den Kunden mehr nötig.
  • Stürme, die früher Abschaltungen verursachten, bewirken keine Störungen mehr.
  • Die verbesserte Stromversorgung und die dafür gewählte Trassenführung unterstützen die Region in ihren raumordnerischen Zielen (neue Betriebsansiedlungen, Ausbau von Wohngebieten). Zirka 20.000 Personen werden direkt aus dem neu errichteten Umspannwerk Lengau versorgt.
  • Der Abbau von 335 Masten (mit einer Leitungslänge von 23,3 km) im Zuge der 110-kV-Versorgung erleichtert die Bewirtschaftung vieler landwirtschaftlicher Flächen in der Region.
  • Der Wegfall von Leitungen in der Nähe von bestehenden Siedlungsgebieten ermöglicht künftig bessere bauliche Nutzungen.
  • Die für die Bauarbeiten benutzten Feld- und Güterwege wurden nach Abschluss der Arbeiten in einen einwandfreien Zustand gebracht.